Allgemeines über Biomasse
Heizen mit natürlichen Rohstoffen wie Holz ist kostengünstig und umweltschonend. Holzverbrennung weist beispielsweise eine CO2-neutrale Umweltbilanz auf. Das heißt das in etwa die Menge an CO2 durch die Verbrennung, vorher durch die Menge an Sauerstoff, welche der Baum produziert hat kompensiert wird. Holz steht uns in unseren Breiten in vergleichsweise großer Menge zur Verfügung. Daher werden Biomasseanlagen zur Zeit von den Bundesländern großzügig gefördert. Als zertifizierter Biomasseinstalateur beraten wir Sie gerne über diese zukunftsträchtigen Heizsysteme.

Scheitholz
Heizen mit Scheitholz hat heutzutage nur mehr wenig mit der zwar romantischen, aber auch mühevollen Arbeit von früher zu tun. Hochtechnologisierte Anlagen haben die Effizienz und den Komfort bedeutend gesteigert. Ein zusätzlicher Pufferspeicher sorgt für eine kontinuierliche Wärmeleistung. Mit genügend großem Brennraumvolumen können Sie mit einer Brenndauer von ca. neun Stunden rechnen. Wenn Sie sich Holz einfach und günstig beschaffen können, und darüberhinaus über genügend Lagerfläche verfügen, ist vielleicht dieses Heizsystem ideal für Sie.

Pellets
Pellets werden aus Sägemehl ohne jegliche Bindemittel gepreßt. Der große Vorteil einer Pelletsheizung liegt in der Bedienbarkeit und einem Komfort, der einer Gas-, bzw. Ölheizanlage nahezu gleichkommt. Pellets sind mittlerweilen bei jedem Brennstoffhändler erhältlich, lassen sich leicht anliefern und lagern. Längere Trocknungszeiten, wie es beispielsweise bei Scheitholz erforderlich ist, entfallen hier gänzlich. Die Zuführung dieses Brennmaterials erfolgt automatisch über Schneckengetriebe. Somit brauchen Sie sich längere Zeit nicht ums “nachlegen” zu kümmern.

Hackgut
Heizen mit Hackgut ist ideal für diejenigen, welche
sich Holzhäcksel einfach besorgen oder sogar selbst aus Holz und Holzresten fertigen können. In punkto Komfort und Bedienbarkeit unterscheidet sich eine Hackgut-Heizanlage kaum von einer Pelletsheizung.